Praxis für Psychotherapie

Erfahrungsorientierte Psychotherapie & Gesprächsgruppen

Schema Emotionale Entbehrung

Angst

Folge 1

Heute fangen wir mit dem ersten Schema an.
Lesen Sie die 5 Sätze und vergeben Sie bei jedem einzelnen Satz eine Bewertung, wie sehr er auf Sie zutrifft.
Diese 5 Sätze sind Teil des originalen Fragebogens von Neil E. Young, der dazu dient, Schemata aufzuspüren.
Vergeben Sie dabei Punkte auf einer Skala von 1 bis 6:
1 = völlig unzutreffend
2 = überwiegend/meistens unzutreffend
3 = kaum zutreffend
4 = manchmal/teilweise zutreffend
5 = überwiegend zutreffend
6 = genau zutreffend

Die Sätze lauten:
1. Es gab niemanden, der sich um meine emotionalen Bedürfnisse gekümmert hat.
2. Ich habe nicht genug Liebe und Aufmerksamkeit bekommen.
3. Die meiste Zeit hatte ich nicht das Gefühl, für jemanden etwas Besonderes zu sein.
4. Größtenteils hatte ich niemanden, der mir wirklich zuhörte, mich verstand oder auf meine eigenen Gefühle und Bedürfnisse eingegangen ist.
5. Ich hatte selten eine starke Persönlichkeit, die mir Ratschläge oder Hinweise gab, wenn ich unsicher war, was ich tun sollte.

Vielleicht würden Sie nur geringe Punktzahlen vergeben, vielleicht auch nur bei einem Satz eine hohe Punktzahl ab 5, vielleicht aber auch bei praktisch allen...

Bei diesem Schema handelt es sich um das der emotionalen Entbehrung.
Menschen, die dies entwickelt haben, erwarten, dass sie von Menschen, die ihnen nahe stehen, gewollt oder ungewollt missachtet werden, dass Beziehungen und Liebe nicht verlässlich sind, denn das ist die Erfahrung, die sie in der Kindheit in Bezug mit Bindungen gemacht haben.

Im Erwachsenenleben kann sich dieses Schema sehr unterschiedlich auswirken, z.B.
- dass sie enge Beziehungen meiden
- dass sie immer wieder an Partner geraten, die genau diese Erwartung bestätigen, indem sie sich als nicht verlasslich oder treu erweisen oder ihre Beziehungen nur kurzfristig sind
- dass sie handeln, als hätten sie keine emotionalen Bedürfnisse.

Für Menschen mit diesem Schema ist es heilsam, verlässliche Bindungen zu erleben und realistische Einschätzungen über die Stabilität von Beziehungen neu zu lernen.

Verhaltensmuster

Angst

Meine therapeutische Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen fußt zu großen Teilen auf den Konzepten der Schematherapie von Neil E. Young.
Als Schemata werden dabei Verhaltensmuster verstanden, die aufgrund von schädigenden Erlebnissen und Einflüssen in der Kindheit und Jugend entstanden sind.
Wir eignen uns als Kinder Denkmuster und Verhaltensweisen an, die uns helfen, die verwirrende und oft angsteinflössende Welt zu erklären und darin möglichst unbeschadet zu überleben. Diese Muster allerdings springen auch später in unserem Erwachsenenleben immer wieder wie programmierte Schubladen auf: selbst wenn die Lebensbedingungen nun ganz andere sind (und vielleicht weniger ungesund), setzen dieselben Deutungsmuster und Gefühle ein, die wir damals gelernt haben, und wir reagieren auf die gleiche, inzwischen nicht mehr passende Weise.
Wir reagieren quasi im Hier und Jetzt auf die Vergangenheit.

Wir tun dies deshalb, weil in unserer Kindheit eines oder mehrere unserer emotionalen Grundbedürfnisse missachtet wurden, und zwar:
Das Bedürfnis
- nach sicherer Bindung
- nach Autonomie, Identität und der Gewissheit etwas leisten zu können
- nach haltgebenden Grenzen
- nach dem Recht auf die Freiheit, berechtigte Bedürfnisse und Gefühle ausdrücken zu dürfen
- nach Spaß, Lebensfreude und Leichtigkeit

Neil E. Young hat daraus 18 Schemata identifiziert, die daraus entstehen und unser Handeln ein Leben lang beherrschen können, wenn wir nicht versuchen, sie aufzulösen.

In den kommenden Postings möchte ich Ihnen diese Schemata vorstellen.
Zu jedem Schema werde ich Ihnen 5 Aussagen anbieten, die jemand, der dieses Schema entwickelt hat, so über sich sagen könnte und Sie können auf einer Skala von 1 bis 6 für sich urteilen, ob Sie diese Aussage so "unterschreiben könnten". Bei manchen werden Sie denken: "Wie seltsam! Wie kann man nur so denken?", bei anderen werden Sie denken: "Genau!" Vielleicht lernen Sie sich dadurch einfach ein Stück weit besser kennen und verstehen. Vielleicht aber kann das eine oder andere auch ein Fingerzeig sein, wo Sie Veränderung suchen könnten. Im nächsten Posting starte ich mit dem ersten dieser Schemata. Wenn Sie Lust haben, lesen Sie mit und lassen sich überraschen